]]>
  • Silder Pic 1

    “Wir planen,

    organisieren und handeln!”

  • Slide Pic 2

    “Wir planen,

    organisieren und handeln!”

  • Slide Pic 3

    “Wir planen,

    organisieren und handeln!”

Rechtliches

Steuern und Versicherung

Umsatzsteuer

Meist ist es am günstigsten nach der Regelbesteuerung zu verfahren, denn hierbei können Sie einen Vorsteuerabzug aus Anschaffungskosten geltend machen. Allerdings muss auch die Umsatzsteuer ausgewiesen und ans Finanzamt abgeführt werden.
Damit die Rückerstattung der Vorsteuer zügig erfolgen kann, melden Sie bei der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung ein Gewerbe an. Kurze Zeit später erhalten Sie dann einen Fragebogen, auf dem Sie u. a. die Umsatzsteuerpflicht ankreuzen. Sobald Ihre PV-Anlage dann fertiggestellt ist, reichen Sie Ihre Schlussrechnung und die Verträge des Energieversorgers beim Finanzamt ein und der Rückerstattung steht i.d.R. nichts mehr im Wege.

Gewerbesteuer

Allgemein unterliegt jeder Gewerbebetrieb der Gewerbesteuer. Aber dafür müsste erst ein Freibetrag von 24.500 € (für natürliche Personen und Personengesellschaften) überschritten werden.

 
Einkommensteuer

Erträge aus PV-Anlagen stellen gem. § 15 EStG Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb dar. Hierfür haben Sie zwei Möglichkeiten:

Einnahmen-Überschuss-Rechnung gem. § 4 III EStG:
Einfache "Buchführung" nach dem Zufluss-Abfluss-Prinzip
Bilanzierung gem. § 4 I EStG: auf freiwillige Basis oder bei Überschreiten von 50.000 € Gewinn bzw. 350.000 € Umsatz
Versicherung

Da es sich bei Photovoltaik-Anlagen um große Investitionen handelt, ist es unbedingt notwendig diese auch zu versichern. Sie wollen schließlich im Schadensfall nicht auf Ihren Kosten sitzen bleiben.
Schützen Sie Ihre Anlage vor Sturm, Hagel, Brand, Diebstahl, Vandalismus und evtl. auch vor Betriebsausfallschaden.

Lassen Sie sich auch von Ihrem Steuerberater und Ihrer Versicherung beraten